Du willst wertvolle Tipps zum Thema Online-Marketing & Digitalisierung? Trage dich jetzt in meinen Newsletter ein!
Logo Online-Marekting Sabine Zay

Online durchstarten: Durch bessere Sichtbarkeit einer Website zu mehr Unternehmenserfolg

Sichtbarkeit der Website steigern

Du wünschst dir eine Website, die gut performt, hohe Klickzahlen erhält und im besten Fall sogar deinen Umsatz ankurbelt? In diesem Beitrag erkläre ich dir, welche Faktoren die Sichtbarkeit einer Website beeinflussen und wie du die Reichweite deines Internetauftritts organisch steigerst.

Die Sichtbarkeit einer Website ist das A und O

Sichtbarkeit einer Website

Auf dem Foto siehst du einen Auszug der Google Search Console Analyse meiner Website. Sie zeigt Impressionen und Klickzahlen meiner Unternehmenswebsite in zeitlichen Verlauf. Ganz links bewegen sich meine Zahlen nur knapp über der Nulllinie. Über Wochen und Monate hinweg stiegen die Aufrufe stetig an. Ein Aufwärtstrend ist in Fahrt gekommen – und dieser ist noch lange nicht vorbei!

Auch wenn ich persönliche Auswertungen eigentlich nur ungern teile, wollte ich dir diese Analyse nicht vorenthalten. Sie zeigt ganz deutlich, was für einen starken Aufwärtstrend meine Website hingelegt hat, seit ich eine klare SEO-Strategie verfolge und sinnvolle Funktionen für Besucher integriert habe.

Du möchtest mit deiner Website organisch wachsen und aktives Online-Marketing betreiben? Dann solltest du jetzt weiterlesen, um alles Wichtige für die Sichtbarkeit der Website zu erfahren.

Die sichtbare Website und ihre Vorteile

Als Unternehmer mit eigener Website solltest du alles daransetzen, die Sichtbarkeit deiner Website erhöhen und ihre Performance verbessern zu können. Und zwar aus diesen Gründen:

  • Mit einer starken Website erreichst du mehr Menschen, also auch mehr potenzielle Kunden.
  • Strategisch geplant, wächst eine sichtbare Website organisch (also ohne Zutun) weiter, so dass sich deine Reichweite fortlaufend erhöht.
  • Besuchen mehr Nutzer deine Website, stuft der Algorithmus der Suchmaschine sie nämlich als relevanter ein und spielt sie mehr Menschen aus.
  • Bietet deine Website praktische Funktionen für Nutzer, führt eine höhere Besucherzahl meist auch zu mehr Umsatz.
  • Außerdem führt eine bekannte Website dazu, dass dein Wiedererkennungswert zunimmt.

In diesem Artikel erfährst du, warum sich eine eigene Website auf jeden Fall lohnt.

Wie kann man die Sichtbarkeit einer Website verbessern?

Du möchtest für dein Unternehmen eine eigene Website bauen und dabei alles richtig machen? Dann solltest du dir schon frühzeitig Maßnahmen überlegen, welche die Sichtbarkeit der Website nachhaltig fördern. Dabei sind zwei Eckpfeiler besonders wichtig – die Suchmaschinenoptimierung (SEO) und die Funktionalität deiner Website. Worum es sich dabei handelt und was du wissen solltest, erkläre ich dir in den nächsten Abschnitten.

Wichtig – Bevor du loslegst, solltest du deine Zielgruppe ganz genau kennen! So kannst du deine Website perfekt auf ihre Bedürfnisse anpassen. 

Suchmaschinenoptimierung (SEO) für mehr Online-Sichtbarkeit

Eine schön designte Website muss nicht unbedingt gut performen. Ist sie nicht suchmaschinenoptimiert, haben Nutzer nämlich gar nicht die Möglichkeit, auf deine Seite zu stoßen. Du fragst dich, warum?

Sicherlich startest auch du regelmäßig Suchanfragen bei Google und gibst dabei relevante Schlagworte in die Suchleiste ein. Nur den Bruchteil einer Sekunde später spuckt die Suchmaschine dir eine Liste an Suchergebnissen aus. Welche davon rufst du auf? Sehr wahrscheinlich eines der ersten. Wirst du dort fündig, hast du keine Veranlassung, Ergebnisse anzusehen, die weiter unten erscheinen. 

Ist deine Website nicht suchmaschinenoptimiert, rankt sie nicht gut. Das bedeutet, Google & Co spielen sie nicht oben aus. Daher ist die Aufrufwahrscheinlichkeit niedrig. 

Vorteile einer suchmaschinenoptimierten Website

Mit SEO kannst du dein Google-Ranking verbessern.

SEO ist ein Sammelbegriff für verschiedene Maßnahmen, welche die Sichtbarkeit der Website steigern. Gelingt es dir, diese Maßnahmen gut umzusetzen, passiert folgendes:

Die Suchmaschine erkennt, für welche Anfragen und Suchbegriffe deine Website relevant ist. Also spielt sie die Website weiter oben in den Suchergebnissen aus. Dadurch erhältst du mehr Zugriffe. Je mehr Traffic zu bekommst, desto besser stuft die Suchmaschine deine Website wiederum ein, denn der Algorithmus „denkt“ (vereinfacht ausgedrückt): 

„Diese Webseite scheint wirklich relevant und hochwertig sein. Wir sollten sie noch weiter oben ausspielen.“

Analysen und Berechnungen der Suchmaschine sorgen für eine Aufwärtsspirale. Man spricht dann von organischem Wachstum. Wenn du das Webdesign auslagern möchtest, achte am besten darauf, dass dein Dienstleister weiß, wie der deinen Internetauftritt erfolgreich machen kann.

So wird deine Website SEO-konform

Es gibt verschiedene Faktoren, welche Einfluss darauf nehmen, wie gut deine Website rankt. Diese möchte ich dir nachfolgend kurz vorstellen.

SEO-Texte

Suchmaschinenoptimierte Texte greifen Schlagworte auf, die deine potenziellen Kunden in Suchanfragen nutzen. Man spricht dabei von Keywords (Schlüsselwörtern). Beim Erstellen suchmaschinenoptimierter Texte solltest du darauf achten, den schmalen Grat zwischen guter Keyword-Dichte und schönem Lesefluss zu treffen.

Auch ein eigener Blog kann zum Erfolg deiner Website beitragen. Weshalb, erkläre ich dir in diesem Beitrag.

Texte mit Mehrwert

Durch SEO-Texte gelingt es dir, Nutzer auf deine Seite zu locken. Zu Kunden werden sie jedoch nur, wenn du sie dort mit gehaltvollen Inhalten versorgst. Deine Texte sollten daher interessant, informativ, spannend oder witzig sein. Biete deiner persönlichen Zielgruppe genau den Inhalt, den sie zur Lösung ihres Problems benötigt.

SEO-Überschriften, Tags und mehr

Besonders bei Überschriften solltest du großen Wert auf die SEO legen, wenn du die Sichtbarkeit der Website steigern möchtest. Sie sind es, was die Suchmaschine beim sogenannten Crawling (also beim Durchforsten deiner Website) bevorzugt auf Relevanz prüft. Sie sollten möglichst konkret sein und idealerweise passende Longtail-Keywords beinhalten. Longtails sind Verbindungen aus mindestens zwei oder drei Keywords.

Jetzt wird es ein wenig technisch. Möglicherweise hast du den Begriff „Tags“ noch nie in diesem Zusammenhang gehört. In der SEO spricht man von Meta Tags und Meta Descriptions. Dabei handelt es sich um knackige Kurztexte, in denen du den Inhalt einer (Unter-)Seite oder eines Blogartikels möglichst konkret und keyword-dicht beschreibst. Neben den Überschriften sind sie das erste, was die Suchmaschine prüft, um die Relevanz deiner Website einordnen zu können.

Verlinkungen und Call-to-Action (CTA) einbauen

Biete deinen Besuchern eine gute Kundenreise, indem du klare Handlungsaufforderungen bereitstellst. Diese sogenannten CTAs und interne Links auf andere Unterseiten erleichtern Website-Besuchern die Navigation und auch die Kaufentscheidung. Sie steigern also die Chance auf sogenannte Konversionen. Gleichzeitig regen sie den Traffic innerhalb deiner Unterseiten an, was der SEO guttut.

Design & Bilder auf der Website

Die schönste Website hilft nur wenig, wenn du die bereits aufgezählten Maßnahmen nicht umsetzt. Dennoch können sie die Sichtbarkeit der Website steigern, wenn du sie ergänzend einsetzt:

Nutzer fühlen sich auf gut designten und übersichtlichen Websites wohl. Das bedeutet, ihre Verweildauer ist länger, wodurch deine Chance auf Buchungen, Verkäufe, Registrierungen oder Kontaktaufnahmen (Konversionen) steigt. Je länger die durchschnittliche Verweildauer, desto besser gefällt deine Website der Suchmaschine.

Hochwertiger Bild-Content kann die Sichtbarkeit der Website sogar auf drei Arten erhöhen:

  1. Durch ihre Wirkung auf die Verweildauer deiner Besucher. 
  2. Weil du sie mit SEO-konformen Meta Tags versehen kannst.
  3. Bilder fördern Konversionen.

Sichtbarkeit der Website durch Funktionalität steigern

Funktionalität und Nutzerfreundlichkeit sind sehr wichtig. Sie sorgen nämlich dafür, dass deine Website-Besucher sich wohl fühlen. Außerdem führen sie dazu, dass die Interaktionsbereitschaft steigt, indem du Nutzern Handlungen ermöglichst.

Responsivität der Website

Deine Website sollte auf jeden Fall responsiv sein. Das heißt, dass sie sich jeder Displaygröße automatisch anpassen kann. So ist die Nutzererfahrung deiner Besucher auf dem Desktop-PC, auf dem Tablet oder auf dem Smartphone gleichermaßen gut. Eine schlechte Nutzererfahrung – zum Beispiel, weil man ständige scrollen musst, um einen Text lesen zu können – schreckt ab, beeinträchtig also die Sichtbarkeit der Website.

Kurze Ladezeiten

Ähnlich verhält es sich mit Ladezeiten. Niemand hat Zeit, um ewig auf den Bildschirm zu starren, bevor Texte, Bilder oder Unterseiten laden. Besucher verlassen die Seite also häufig wieder – noch bevor sie sich dein Angebot überhaupt angesehen zu haben. Achte also darauf, dass deine Seiten schnell laden und Inhalte gute Qualität haben.

Praktische Funktionen auf der Website

Bietet deine Website sinnvolle Funktionen, fördert das die Qualität der Experience deiner Besucher. Der Mensch mag es unkompliziert.

Stellst du auf Hotel-Websites lieber direkt eine Buchungsanfrage oder notierst du dir lieber eine Nummer, um dann im Hotel anzurufen, wo möglicherweise gerade belegt ist…?

Praktische Website-Plugins steigern nicht nur das Nutzererlebnis, sondern dienen auch der Automatisierung von Arbeitsabläufen.

Wie wäre es, wenn deine Besucher direkt einen Termin bei dir buchen oder direkt in deinem Onlineshop einkaufen könnten? Ich verrate es dir: zeitsparend und verkaufsfördernd.

Fazit: Die Sichtbarkeit der Website sollte Priorität haben

Du siehst, eine SEO-konforme und funktionale Website kann auf vielerlei Weise zu deinem Unternehmenserfolg beitragen. Planst du eine eigene Website, solltest du also unbedingt Wert auf eine gute Strategie für Website-Traffic haben. 

Du hast bereits eine Unternehmenshomepage, diese performt aber überhaupt nicht gut? Als Website-Profi sehe ich mir deine Seite gerne am. So kann ich feststellen, wo das Problem liegt und dir eine maßgeschneiderte Strategie zu Steigerung der Website-Sichtbarkeit erstellen. 

Ich bin sicher, mit den Tipps aus diesem Artikel – spätestens aber durch den Strategie-Call – steht der Sichtbarkeit deiner Website nichts mehr im Weg. Viel Erfolg bei deinem digitalen Aufwärtstrend!

Digitale Grüße,

deine Sabine 🙋🏼‍♀️

Teile diesen Blogartikel!

Trage dich jetzt in den Newsletter ein und erhalte wertvolle Tipps zum Thema Online-Marketing & Digitalisierung.

Der Newsletter-/E-Mail-Versand erfolgt entsprechend meiner Datenschutzerklärung über den Anbieter ActiveCampaign. Du erhältst Tipps und Tricks rund um die Themen Office Management sowie Consulting im Bereich Digitalisierung und Online-Marketing. Du kannst dich jederzeit wieder abmelden.